dashboardZur Übersicht

Ehemalige Malzfabrik – Denkmalgeschütztes Sanierungsobjekt

location_on 01257 Dresden, Sonstige zum Kauf − Objekt-ID: 153443

Ehemalige Malzfabrik - Denkmalgeschütztes Sanierungsobjekt - Objektansicht Ehemalige Malzfabrik - Denkmalgeschütztes Sanierungsobjekt - 3d-Ansicht Ehemalige Malzfabrik - Denkmalgeschütztes Sanierungsobjekt - 3d-Ansicht (2)
Kaufpreis 1.000.000 EUR
Preise & Kosten
  • Kaufpreis
    1.000.000 EUR
  • Käufer­provision
    5,95% inkl. MwSt.
Größe & Zustand
  • Grund­stücks­fläche ca.
    5.710 m²
  • Gesamtfläche
    10.000 m²
  • Etagenanzahl im Haus
    5
  • Baujahr
    1897
  • Letzte Modernisierung
    1956
  • Zustand
    Renovierungsbedürftig

Ausstattung / Merkmale
  • check Altbau
  • check Denkmalgeschützt
  • check Keller
  • check Personenaufzug
Merkmale

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein ehemaliges Produktionsgebäude der ehemaligen Malzwerke Dresden. Die letzte grundliegende Modernisierung erfolgte im Jahr 1956. Seit dem Jahr 1990 steht das Malzwerk leer.

Es muss eine allumfassende Sanierung erfolgen. Durch ein schadhaftes Dach sind speziell die aus Holz hergestellten oberen zwei Etagen stark verwittert.

Objektbeschreibung

Zum Verkauf gelangt ein Teil der ehemaligen Malzwerke von Dresden. Die Malzwerke in Niedersedlitz wurden 1889 als Aktiengesellschaft von den Gebrüdern Pick gegründet und dienten zur Versorgung der zahlreichen Dresdner Brauereien mit Braumalz.
Als Standort wurde bewusst ein Grundstück an der 1871 neu geschaffenen Eisenbahnlinie gewählt, die den weiteren Transport der Waren sicherte. Die Hauptgebäude der Anlage errichtete man in drei Etappen: 1889, 1897 und 1915. 1956 wurde die Malzfabrik modernisiert und war danach noch bis nach 1990 in Betrieb. Der Gebäudekomplex steht unter Denkmalschutz und ist leerstehend.

Verkauft werden zwei Flurstücke mit einer Gesamtgröße von ca. 5.710,00 m².

Zum einen das Flurstück 209/8 mit einer Größe von ca. 3.858,00 m² und mit einem fünfgeschossigen Produktionsgebäude bebaut.
Zum anderen das Flurstück 209/6 mit einer Größe von 1.852,00 m² welches als spitz zulaufendes Rechteck als südliche Grundstücksgrenze zur Bahntrasse dient.
Das Grundstück ist eben und hat zwei Zufahrten. Eine Zufahrt erfolgt über die Straße des 17. Juni, die andere erfolgt über die Reisstraße, wo sich die ehemalige Lieferantenzufahrt befand und die künftige Einfahrt zur Tiefgarage liegen könnte.

Das fünfgeschossige, ehemalige Produktionsgebäude ist massiv aus Tonziegel hergestellt. Es ist voll unterkellert, wobei das Kellergeschoss höchst wahrscheinlich als Tiefgarage mit etwa 60 Stellplätzen ausgebaut werden kann. Die Grundfläche des Gebäudes beträgt etwa 2.700,00 m². Die Etagendecken sind bis auf die zwei obersten Etagen in Beton hergestellt. Die beiden anderen Etagen sind in einer Holzkonstruktion hergestellt. Das kann insoweit ein Vorteil sein, da im Zuge der Sanierung eine partielle Dachöffnung Sinn ergeben könnte, um die Belichtung im Gebäude zu verbessern.

Lage

Das Industriedenkmal befindet sich an der Straße des 17. Juni Ecke Reisstraße im Stadtteil Dresden- Niedersedlitz. Niedersedlitz ist ein Stadtteil im Osten der sächsischen Landeshauptstadt Dresden.

Die Bebauung an der Straße des 17. Juni und der Bahnlinie zeugt noch heute von der industriellen Vergangenheit des erst 1950 von Dresden eingemeindeten Ortsteils Niedersedlitz. Zu Produktionszwecken werden hier nur noch die wenigsten Liegenschaften genutzt. Nur noch wenige liegen brach, andere beherbergen heute Verwaltungs- und Dienstleistungsfunktionen.

Das nähere Umfeld weist eine offene Wohnbebauung mit vornehmlich Mehr- und Einfamilienhäusern und viel Grün aus. Entlang des Lockwitzbaches haben sich darüber hinaus viele Höfe und Handwerksbetriebe angesiedelt. Aufgrund abgeschlossener bzw. noch andauernden Sanierungs- und Neubaumaßnahmen hat Niedersedlitz in den vergangenen Jahren eine nachhaltige, deutliche Aufwertung als mittlere Wohnlage erfahren.

Der Standort ist infrastrukturell gut eingebunden. In der näheren Umgebung befinden sich mehrere Anbindungen an den ÖPNV sowie der S-Bahn-Hof Niedersedlitz. Seit Herbst 2005 verfügt Niedersedlitz auch über einen eigenen Autobahnanschluss an die BAB 17 (Abfahrt Heidenau/Niedersedlitz), den man in ca. 5-10 min mit dem PKW erreicht.

Zahlreiche Geschäfte zur Deckung des täglichen Bedarfs sind in der Umgebung fußläufig zu erreichen. Besonders am Niedersedlitzer Platz oder im Kaufpark Nickern befindet sich ein nahezu lückenloser Branchenmix diverser Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Dienstleistung.

Für die medizinische Versorgung gibt es ein Ärztehaus mit Apotheken und Sanitätsbedarf. Schulen und Kindertageseinrichtungen befinden sich direkt in Niedersedlitz sowie in umliegenden Stadtteilen.

Laut Statistik der Stadt Dresden wohnten im Jahr 2014 in Niedersedlitz ca. 5.799 Personen und damit 1,1% der Stadtbevölkerung. Bis zum Jahr 2020 soll die Einwohnerzahl auf 6.200 ansteigen.


Ihr Ansprechpartner