dashboardZur Übersicht

Bürovilla in repräsentativer Lage

location_on 01279 Dresden, Büro/Praxis zur Miete − Objekt-ID: 153615

Bürovilla in repräsentativer Lage - Villa vom Garten Bürovilla in repräsentativer Lage - Ansicht Villa von der Einfahrt Bürovilla in repräsentativer Lage - Details Fenster Bürovilla in repräsentativer Lage - Treppenhaus EG Bürovilla in repräsentativer Lage - Treppenhaus OG Bürovilla in repräsentativer Lage - Besprechnungsraum Bürovilla in repräsentativer Lage - Büro Bürovilla in repräsentativer Lage - Sanitäranlagen Bürovilla in repräsentativer Lage - Stellplatzflächen Bürovilla in repräsentativer Lage - Garten mit Baumbestand
Miete zzgl. NK 6.240 EUR
Preise & Kosten
  • Miete zzgl. NK
    6.240 EUR
  • Miete / m²
    8,00 EUR /m²
  • Mieter­provision (gewerblich)
    2,38 Monatskaltmieten inkl. MwSt.
Größe & Zustand
  • Bürofläche ca.
    780 m²
  • Gesamtfläche
    780 m²
  • Etagenanzahl im Haus
    2
  • Baujahr
    1900
  • Letzte Modernisierung
    2004
  • Zustand
    Gepflegt

Ausstattung / Merkmale
  • check Freier Stellplatz
  • check Gasheizung
  • check Zentralheizung
Merkmale

Freistehende Villa - Solitär aus der Jahrhundertwende
Stadtteil Dresden-Laubegast
1.610 m² Grundstück mit altem Baumbestand (noch zu vermessende Teilfläche)
11 Zimmer, Loft, helle Küche, Bad, 3 WCs
Wfl. / Nfl. (DIN) 569 qm Bürofläche, 211 qm Verkehrs- und Nebenflächen / 780 qm Gesamtfläche, EG + OG + DG
Baujahr ca. 1900
Komplettsanierung im Jahr 2004
Marmorböden
10 Parkplätze im eingezäunten Areal
Ideal als Firmensitz I Privatresidenz, gewerblich oder zu Wohnzwecken nutzbar, zusätzlich umfangreiches Baurecht vorhanden, sofort beziehbar

Energie
  • Befeuerung
    Gasheizung, Zentralheizung
Objektbeschreibung

Zur Vermietung steht eine Villa mit Grundstück in guter Wohnlage am Rande von Dresden-Laubegast. Erbauer war um das Jahr 1900 der Großgärtner Max Ziegenbalg, dessen Betrieb mit dem weltweit ersten begehbaren Gewächshaus samt automatischer Berieselungsanlage und Heizung, seinerzeit der größte und fortschrittlichste Europas war.

In der Zeit der DDR fungierte die Liegenschaft lange als Kindertagesstätte. Nach der Restitution in den frühen 90ern erhielt die Villa im Zuge der aufwendigen Sanierung wieder den Glanz zurück, den sie nach den Vorstellungen ihres Erbauers Max Ziegenbalg erhielt und die sie seinerzeit zu einem der damals idyllischsten Anwesen der Stadt machte.

Die Bauqualität ist dementsprechend gut und hochwertig. So etwa das ca. 45 cm dicke, massive Ziegelmauerwerk, die Marmorböden sowie die äußeren Einrahmungen der Fenster in Sandstein. Die Dacheindeckung und -entwässerung ist in Kupfer hergestellt. Mit wenig Aufwand können die Räumlichkeiten Ihren individuellen Anforderungen angepasst werden. Das Objekt eignet sich als Unternehmenssitz, aber auch Privatresidenz.

Das herrlich gewachsene, pflegeleichte Grundstück hat aktuell noch eine Größe von ca. 3.510 m². Auf dem Grundstück gibt es Baurecht für ein Mehrfamilienhaus.

WICHTIG:
Dieses Vermietungsangebot bezieht sich lediglich auf die Villa und eine noch zu vermessende Teilfläche mit einer Größe von dann etwa 1610 m².

Das Restgrundstück mit Baurecht für ein Mehrfamilienhaus kann erworben werden. Nähere Informationen erhalten Sie gern auf Anfrage.

Sonstige Informationen

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gern zusätzliche Objektunterlagen zur Verfügung.

Lage

Die Liegenschaft befindet sich in Dresden-Laubegast, das neben Blasewitz, Striesen und Loschwitz zu den begehrtesten Wohnlagen in Dresden zählt. Das Viertel zeichnet sich insbesondere durch seine aufgelockerte, zumeist offene Bauweise, die starke Durchgrünung und die direkte Nähe zum Erholungsgebiet um die Leubener Kiesgrube aus.

Der Standort ist mit den Linien 4 und 6 sowie der Buslinie 86 sehr gut an den ÖPNV angebunden. Direkt vor dem Anwesen befindet sich eine Haltestelle der Linie.
Verbindungen ins das Stadtzentrum Dresdens sind unkompliziert und benötigen 20 minuten mit dem ÖPNV und 15 Minuten mit dem PKW.
Eine hochwertige Nahversorgung ist fußläufig gewährleitset. Ebenso sind Ärzte, Schulen und Einrichtungen zur Deckung des täglichen Bedarfs in ausreichendem Maße am Standort vertreten.

Der ehemalige Ort Laubegast, dessen Bewohner anfangs vor allem als Bauern ihr tägliches Brot verdienten, wird im Jahr 1408 erstmals erwähnt. Später ließen sich hier auch Handwerker, Schiffszieher und Strohflechter nieder. Bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts wird der Stadtteil wegen der ansässigen Zwirner über die Landesgrenzen hinweg bekannt. Laubegaster Zwirn galt damals als der beste in Sachsen und wurde auf vielen Märkten und Messen angeboten. Nach und nach wurden gutbetuchte Bürger, Gelehrte und Adlige aus dem nahen Dresden auf den idyllischen Ort aufmerksam und ließen sich hier nieder. Die vornehme Gesellschaft baute sich Landgüter, Sommerresidenzen und Villen. Laubegast, mit eigener Dampferanlegestelle, Fährverbindung zum anderen Elbufer und zahlreichen Gasthäusern, entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts zum beliebten Ausflugsziel der Dresdner. Ein reichhaltiges Kultur- und Kunstleben entwickelte sich.


Ihr Ansprechpartner